• Juliana

Empfehlung | Dumplin’ von Julie Murphy

Aktualisiert: 16. Aug 2019

Willowdean – „16, Dolly-Parton-Verehrerin und die Dicke vom Dienst“ – wird von ihrer Mutter immer nur Dumplin' genannt. Bisher hat sie sich in ihrem Körper eigentlich immer wohl gefühlt. Sie ist eben dick – na und? Mit ihrer besten Freundin Ellen an ihrer Seite ist das sowieso total egal. Doch dann lernt sie den sportlichen und unfassbar attraktiven Bo kennen. Kein Wunder, dass sie sich hoffnungslos in ihn verknallt – dass er sie allerdings aus heiterem Himmel küsst, verunsichert sie völlig. Plötzlich macht es ihr doch etwas aus, nicht schlank zu sein. Um ihre Selbstzweifel in den Griff zu bekommen, beschließt Will, sich der furchteinflößendsten Herausforderung in ganz Clover City zu stellen:

Sie will am „Miss Teen Blue Bonnet“-Schönheitswettbewerb teilnehmen und allen – vor allem sich selbst – beweisen, dass die Kleidergröße für das ganz große Glück überhaupt keine Rolle spielt.

[Quelle: Fischer Kinder- und Jugendbuch Verlag]




An einem Tag fühlt man sich gut, sieht sich selbst im Spiegel und lächelt, die Haare fallen schön oder das Outfit steht einem richtig gut. Am nächsten Tag möchte man am liebsten direkt wieder ins Bett, die Bikinifigur scheint in weite Ferne gerückt zu sein, die Haut ist blass und die Brille sieht irgendwie auch komisch aus. Wer kennt dieses Gefühl nicht?

Auch die Protagonistin Willowdean / Dumplin‘ kennt solche Situationen. Als sie und ihr Schwarm sich näherkommen, tauchen auch immer mehr Selbstzweifel auf und Will vergleicht sich immer mehr mit den schlankeren Mädchen in ihrer Umgebung. Bis hierhin ist die Geschichte vollkommen nachvollziehbar und spricht wohl den meisten Menschen direkt aus der Seele. Was dieses Buch aber so besonders macht, ist das, was dann passiert. Julie Murphy erzählt nicht, wie ihre Protagonistin den Kilos den Kampf ansagt, Diät macht und sich plötzlich zum Sport quält. Sie verzichtet auch darauf, Love Interest Bo dazu zu verwenden, Willowdeans Selbstwertgefühl zu steigern, indem er ihr sagt wie schön sie doch sei und sie es ihm letztendlich glauben kann.

Nein, selbst ist die Frau! Willowdean erkennt ihr Problem: Es ist nicht ihr Gewicht, sondern ihr Selbstbewusstsein. Und um das wieder zu spüren, tritt sie bei einem Schönheitswettbewerb an. Sie will beweisen, dass Schönheit nichts mit Größe 36 zu tun hat. Sie kämpft sich durch ein paar Rückschläge, gibt nicht auf. Vor allem aber hängt ihr Glück nicht von anderen ab, schon gar nicht von der Bewertung eines Kerls. Willowdean versteht, dass sie nur glücklich sein kann, wenn sie auf sich selbst hört und sich nicht von äußeren Einflüssen einengen lässt.


Und genau das ist die perfekte Message. Wir alle müssen aufhören, zu glauben, dass Schönheit nur in einem vermeintlichen Ideal liegt, das in den meisten Medien leider zu oft vorgespielt wird. Umso wichtiger ist „Dumplin‘“. Die Autorin zeigt in Willowdean ein wirkliches Vorbild, gerade, aber definitiv nicht ausschließlich für junge LeserInnen.


Eine ganz klare Leseempfehlung!


16 Ansichten

© 2019 by STORYLINES. Created by emconceptual.de