© 2019 by STORYLINES. Created by emconceptual.de

  • Juliana

Empfehlung | Gar kein Plan ist auch eine Lösung von Kyra Groh

Mara hat alles im Griff. Der Job als Assistentin einer erfolgreichen Influencerin ist zwar etwas nervig, aber läuft. Die Beziehung mit ihrem Verlobten Sebastian ist jetzt nicht gerade leidenschaftlich, aber dafür stimmt bei ihm die Altersvorsorge. Die Wohnung ist nicht unbedingt nach ihrem Geschmack eingerichtet, aber die Designermöbel sind schon schick. Kurzum: Maras Leben läuft planmäßig, ruhig und schön unaufgeregt. Bis Sebastian sich von ihr trennt und sie aus der Wohnung schmeißt. Plötzlich ist Maras ausgeklügelter Lebensplan dahin und sie muss sich einen Plan B überlegen. Aber was, wenn Plan B auch nicht funktioniert? Dann gibt es ja noch C, D, E, F, … Oder man macht einfach mal gar keine Pläne. So wie Marius. Seines Zeichen Filmemacher, wahnsinnig charmant, sieben Jahre jünger, und planlos glücklich. Also definitiv kein Mann für Mara. Bis sie merkt, dass manchmal gar kein Plan auch eine Lösung sein kann…

[Quelle: Forever]

Vorab vielen Dank an NetGalley und Forever für das Rezensionsexemplar!


Meine Erwartungen an Kyra Groh waren zugegebenermaßen ziemlich hoch, da ich sehr viel Gutes gehört habe, aber leider noch nie etwas von ihr gelesen habe. Letzteres war definitiv ein Fehler! „Gar kein Plan ist auch eine Lösung“ hat mir wahnsinnig gut gefallen, so gut, dass ihre anderen Romane auf jeden Fall folgen werden!


Das Buch ist eine interessante Mischung aus Liebesgeschichte, Selbstfindung und viel Humor. Witzige Bücher zu schreiben ist sehr schwierig. Dabei kommt es auf das richtige Timing und vor allem viel Fingerspitzenfühl an. Beides hat Kyra Groh anscheinend ausreichend, denn bei mir hat wirklich jeder einzelne Witz, jede absurd-komische Situation gesessen. Ich musste immer wieder laut auflachen und grinsen. Ich finde es besonders beeindruckend, dass das Humorvolle so gut funktioniert, weil die Autorin dabei selbst in eher traurigen Situationen oder schwierigen Momenten von Protagonistin Mara die richtige Balance hält. Niemals gehen Witze auf deren Kosten, nie lacht man über die Protagonistin und ihre Probleme.


Dabei verliert man als Leser aber auch nie den emotionalen Bezug zu Mara. Die Rückschläge, die sie einstecken muss, nehmen einen wirklich mit und man hofft einfach, dass es ihr bald besser geht und sie alles schafft. Ich persönlich konnte mich mit Mara total gut identifizieren, manchmal war es schon gruselig, wie gut. Besonders die Momente, in denen sie inne hält und kurz über sich und ihr Handeln reflektiert, finde ich sehr gelungen. Für mich waren Maras Probleme, aber auch ihre Gedanken absolut nachvollziehbar und ich habe ihrer Entwicklung sehr gerne zugesehen.


Auch die anderen Figuren haben mir sehr gut gefallen. Sie alle haben etwas Spezielles, was sie ausmacht. Mit Veda öffnet Kyra Groh das große Gender-Thema. Die Entscheidung dazu kann ich nur loben, denn auch hier beweist sie ihr Fingerspitzengefühl. Sie weigert sich auch schlicht, Veda einen eindeutigen Stempel aufzudrücken, denn es ist schlicht vollkommen egal. Veda ist Veda und damit hat sich die Sache erledigt. Dass so etwas als normal respektiert wird, ist unheimlich wichtig und Bücher wie dieses zeigen, dass es auch geht, ohne auf dem Thema rumzuhacken.


Natürlich sind viele Situationen und auch die Figuren selbst manchmal etwas überspitzt dargestellt. Das ist es aber nunmal, wie Humor funktioniert und an keiner Stelle hatte ich das Gefühl, dass es die Balance nicht mehr hält.


Mir hat „Gar kein Plan ist auch eine Lösung“ wirklich unheimlich gut gefallen. Es hat mich berührt, mich zum Lachen gebracht und zum Nachdenken angeregt. Für mich ist Kyra Grohs Roman damit ein Jahreshighlight!