© 2019 by STORYLINES. Created by emconceptual.de

  • Juliana

Rezension | Finde Mich. Jetzt von Kathinka Engel

Von der Liebe bitter enttäuscht, zieht Tamsin zum Literaturstudium ins kalifornische Pearley. Sie möchte sich auf sich selbst konzentrieren, den Männern hat sie ein für alle Mal abgeschworen. Doch dann trifft sie auf Rhys. Er ist unnahbar und faszinierend. Was Tamsin nicht weiß: Er saß seine gesamte Jugend unschuldig im Gefängnis. Jetzt muss sich Rhys plötzlich in einer ihm völlig fremden Welt behaupten. Auch er fühlt sich zu Tamsin hingezogen, die ihm voller Tatendrang hilft, alles Verpasste nachzuholen. Langsam beginnt er wieder zu vertrauen. Doch Rhys hat Tamsin noch längst nicht alles erzählt …

[Quelle: Piper]


In dem riesigen Dschungel aus neuen New-Adult-Romanen ist „Finde Mich. Jetzt“ eine gelungene und erfrischende Abwechslung, die nicht nur eine schöne Liebesgeschichte erzählt, sondern auch von Freundschaft, Vergebung und Neubeginn.


Um Literatur zu studieren, aber vor allem um weit weg von ihren Eltern zu sein, zieht Tamsin nach Kalifornien. Mit vielen schönen Details erfahren wir, wie sie ihre Wohnung einrichtet, welche Bücher sie dabei hat und wie sie sich mit ihrem besten Freund Sam trifft, der ebenfalls in Pearley wohnt. Um ihre Kaffeesucht zu befriedigen, geht Tamsin in das kleine Café direkt gegenüber ihres Wohnhauses. Auch die Einrichtung und Atmosphäre dort beschreibt Kathinka Engel sehr schön, sodass man sich richtig wohlfühlt beim Lesen.


Tamsin trifft in dem Café auf Rhys, der eben erst aus dem Gefängnis entlassen wurde. Von Tamsins Geplapper und ihrer guten Laune ist er vollkommen überrumpelt, wovon sie sich allerdings nur wenig beeindrucken lässt. Dieses erste Aufeinandertreffen der beiden ist super witzig beschrieben, die Interaktion sehr lebendig und auch die Gedanken der zwei Protagonisten werden gut eingeflochten. Rhys und Tamsin sind zwei wunderbar ausgearbeitete Figuren, die ihre Ecken und Kanten haben, logisch agieren und keinen oberflächlichen Klischees entsprechen. Das ist nicht nur angenehm zu lesen, sondern erleichtert es dem Leser ungemein der Geschichte zu folgen und mit den Figuren mitzufühlen. Auch die Nebenfiguren sind schön, keine von ihnen ist überzeichnet. Sie kommen mit den eingeführten Charaktereigenschaften gut aus, ohne dass dem Leser seltsame Details um die Ohren gehauen werden, weil man sich sonst ihre Namen nicht merken kann.


Was mir besonders gut gefallen hat, war die Dynamik zwischen Tamsin und Rhys. Es gibt kein unnötiges Drama, die beiden gehen offen miteinander um und aus einer Mücke wird ausnahmsweise mal kein Elefant gemacht. Ja, so ein Roman kann auch so funktionieren, vollkommen ohne Übertreibung. Tamsin erweist sich als sehr rücksichtsvoll, gibt Rhys genug Raum sich an seine neugewonnene Freiheit zu gewöhnen. Dabei gibt es die eine oder andere wirklich witzige Situation, die einen zum Schmunzeln bringt.


Man merkt, dass Kathinka Engel sich mit Worten und Sprache auskennt. Sie weiß, was sie sagen will und wie sie es sagen will. Ihre Liebe zur Literatur ist greifbar und wundervoll. Das habe ich an dem Buch wirklich total geliebt. Sie beschreibt ihre Figuren, die Orte und Gefühle passend und abwechslungsreich, dadurch wird ihre Geschichte lebendig. Ich freue mich sehr auf die Fortsetzung!

4 Ansichten