© 2019 by STORYLINES. Created by emconceptual.de

  • Juliana

Rezension | Happy End für 2 von Rachel Winters

Evie Summers, Assistentin in einer renommierten Filmagentur, hat ein Problem: Ihr wichtigster Klient, der attraktive Drehbuchautor Ezra Chester, weigert sich, das längst überfällige Drehbuch für eine RomCom abzuliefern. Er glaubt schließlich nicht an die romantische Liebe! Also muss Evie ihn zum Schreiben bewegen, und die beiden schließen einen Pakt: Wenn Evie beweisen kann, dass es die romantische Liebe und schicksalhafte erste Begegnungen auch im wahren Leben gibt, schreibt er das Drehbuch. Evie bleibt nichts anderes übrig, als sich in die RomCom-Challenge zu stürzen. Sie erlebt ein verrücktes Szenario nach dem anderen. Leider ist die Liebe in Wirklichkeit etwas komplizierter, und plötzlich weiß Evie nicht mehr, wo ihr das Herz steht ...

[Quelle: Heyne]

Vorab vielen Dank an Heyne und ehrlich & anders für das Rezensionsexemplar!


Evie ist eine Träumerin, sie glaubt an die große Liebe, an den magischen Augenblick zwischen zwei Menschen – zwei Seelenverwandten. Sie glaubt auch ganz fest daran, dass sie ihren Job als Assistentin bald hinter sich bringen kann und eine Beförderung bekommt. So einfach ist es aber leider nicht. Um ihren wichtigsten Klienten dazu zu bringen, sein Drehbuch für eine RomCom fertig zu stellen, stürzt sie sich mit vollem Einsatz in angeblich potentiell romantische Situationen.


Und das ist einfach unfassbar witzig. Wie es sich für eine RomCom gehört, ist „Happy End für 2“ natürlich überspitzt, nicht immer ganz realistisch, träumerisch und kitschig. Wer etwas anderes erwartet, wird ganz sicher enttäuscht werden. Wer allerdings eine RomCom möchte, liegt mit diesem Buch genau richtig.


Evie ist eine süße, manchmal ein bisschen naive Protagonistin. Gleichzeitig ist ihr aber die Oberflächlichkeit der Filmwelt, in der sie arbeitet, sehr bewusst und das reflektiert sie immer wieder. Sie arbeitet hart für ihre Träume und ist damit wirklich ein gutes Beispiel, das man sich nehmen kann. Drehbuchautor Ezra ist zu Beginn nicht besonders sympathisch, aber man hat gleich das Gefühl, dass sich das entwickelt. Da die Geschichte aus Evies Sicht erzählt wird, ist es auch passend, dass man ihre Meinung über Ezra, der ihr einige Probleme bereitet, vermittelt bekommt.


Die Handlung des Buchs ist relativ vorhersehbar, was aber natürlich auch beabsichtigt ist. Da Evie bekannte Szenen aus RomCom-Filmen nachstellt, sind die einzelnen Schritte darauf ausgelegt, dass sie erkannt werden. Diese Bezüge sind wirklich schön, weil man die meisten davon kennt und es interessant ist, wenn damit gespielt wird und die bekannten Situationen teilweise umgedreht werden.


Obwohl mit vielen Klischees gespielt wird und einige davon auch bedient werden, hat das Buch tatsächlich ein eher überraschendes Ende. Das hat mir ziemlich gut gefallen, weil es der Geschichte nochmal ein bisschen mehr Besonderheit gibt.


Insgesamt ist „Happy End für 2“ eine zuckersüße Story mit vielen bekannten Elementen, die zusammengewürfelt werden. Das funktioniert sehr gut und beschert ein schönes Lesegefühl. Eine tolle Lektüre für regnerische Nachmittage, wenn man ein kleines bisschen träumen möchte!


3 Ansichten